Hier können Sie

ONLINE SPENDEN

Adresse

Hospiz Konstanz e.V.
Talgartenstraße 2
78462 Konstanz

Telefon

+49(0)7531/69138-0

Menu

Angebote für Trauernde

Grundsätzlich haben Menschen die Fähigkeit, Leiden zu ertragen, Krisen durchzustehen und zu trauern. Oft ist es aber leichter, wenn man dabei von zugewandten Menschen begleitet wird.
Unterschiedliche und heftige Gefühle, Verzagtheit, Zukunftsangst sowie die Frage „bin ich normal?“ gehören zur Trauer dazu. Nicht das, was Sie fühlen, sondern die Situation, in der Sie sind, ist unnormal.
In der Zeit der Trauer gilt es u. a. Ressourcen zu erschließen, die einen so schweren Verlust tragbar machen. Wenn dies gelingt, kann der Hinterbliebene sein Leben erneut gestalten und wieder Sinn und Erfüllung darin finden. Wir unterstützen Sie dabei gerne.

 

 

 

 

 

 


Trauercafé – einmal im Monat

Trauer kann einsam machen, besonders an Wochenenden. Wir laden Sie an einem Sonntag im Monat herzlich ein, mit Ihrer Trauer in den geschützten Raum des Cafés zu kommen, sich etwas Gutes zu tun oder einfach nur da zu sein. Alles darf, nichts muss – Sie dürfen so sein, wie Sie sich gerade fühlen. Vielleicht eine Chance, auf andere Gedanken zu kommen und sich wohl zu fühlen. Vielleicht eine Chance, auf Menschen zu treffen, die Ähnliches erlebt haben. Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sind da, haben Zeit und ein offenes Ohr für Ihr Anliegen. Sie können mit ihnen in Kontakt treten oder einfach etwas lesen. Es besteht auch kein Verzehrzwang.
Wir bieten Kaffeespezialitäten und frischen, hausgemachten Kuchen zu kleinen Preisen, freundlichen Service, Lesestoff, eine gemütliche Atmosphäre und barrierefreien Zugang.

Termine 2018 (jeweils 15-17 Uhr):
So, 07. Januar; So 18. Februar; So, 18. März; So 15. April; So, 13. Mai; So, 17. Juni; So, 15. Juli;
So, 19. August; So, 16. September; So, 14. Oktober; So, 18. November; So, 16. Dezember
Vorschau Termine 2019: So, 06. Januar 2019 > weitere Termine folgen.

Wer: Hospiz Konstanz e.V., Tel KN 69138 0 (Veranstalter)
Wo:  Café im Seniorenzentrum für Bildung, Kultur und Freizeit der Stadt Konstanz, Obere Laube 38 – barrierefreier Zugang!

Einfach vorbeikommen, ohne Anmeldung, kein Verzehrzwang – wir freuen uns auf Sie.

Hier Flyer zum Trauercafé downloaden.


Beratung

Sie haben als Trauernde/r – egal ob Sie jemanden plötzlich z. B. durch Unfall, Suizid , Infarkt oder nach längerer Krankheit und/oder Pflege verloren haben – die Möglichkeit zu einem Gespräch zu uns zu kommen. So können Sie gemeinsam mit einer unserer hauptberuflichen Mitarbeiterinnen herausfinden, was oder wer Ihnen in Ihrer persönlichen Situation weiterhelfen kann. Wir schauen mit Ihnen nach Orten, Formen und Ansprechpartnern, die für Sie passend sind. Da wir Ihnen auf Wunsch sowohl ehrenamtliche TrauerbegleiterInnen vermitteln können als auch mit regionalen Beratungsstellen, Therapeuten/innen oder Gruppen sowie mit überregionalen Stiftungen, Vereinen und Einrichtungen gut vernetzt sind, finden wir sicher zusammen einen Weg für Sie.

Dieses Beratungsangebot ist für Sie unverbindlich und kostenfrei.
Alle unsere MitarbeiterInnen stehen unter Schweigepflicht.
Nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu uns auf. Danke.


Ehrenamtliche Trauerbegleitung

Wir bieten Ihnen persönliche Trauerbegleitung durch qualifizierte ehrenamtliche MitarbeiterInnen unseres Vereins.Worried businessman
Mit Ihrer Begleitperson haben Sie die Möglichkeit in einem geschützten Rahmen
• einen Menschen zu finden, der ähnliche Situationen durchlebt hat und Sie bei der Suche nach Ihrem eigenen Weg begleitet und unterstützt
• Ihre Gefühle jemandem mitzuteilen, den Sie nicht »schonen« müssen und der unter Schweigepflicht steht
• so zu sein, wie Sie sich fühlen

Wenn Sie dieses Angebot annehmen möchten, dann wenden Sie sich bitte an:

Hospizverein Konstanz
Christina Labsch-Nix
Durchwahl: 07531 691 38 21
Mail: labsch-nix@hospiz-konstanz.de

Dieses Angebot ist für Sie unverbindlich und kostenfrei.
Alle unsere MitarbeiterInnen stehen unter Schweigepflicht.


Frau trauert auf Friedhof

Gruppe für Trauernde
Weiterleben mit der Trauer – Gemeinsam neue Wege finden

Sie haben nach dem Tod eines geliebten Menschen die ersten Monate, das erste Trauerjahr durchlebt. Viele, oft schwere Gefühle und Situationen hätten Sie sich früher nicht vorstellen können und vielleicht sind Sie an Grenzen gestoßen. Die Beziehungen mit Ihren Mitmenschen, u. U. auch innerhalb der Familie, haben sich verändert. Nichts ist mehr so, wie es vorher war.
Nach dem Tod eines nahestehenden Menschen sind wir als Hinterbliebene aufgefordert, neue Wege zu finden, nicht nur für unser unmittelbares Überleben sondern auch für unser zukünftiges Weiterleben. Es sind unbekannte Wege, die noch schwer zu beschreiten sind: „Wie soll ich weiterleben – mit der Trauer, ohne Dich?“
In der Gruppe erhalten Sie an 6 Abenden und einem Nachtreffen verständliche Informationen, fachliche Anleitung und Anregungen zu wohltuenden Übungen. In der persönlichen und gemeinsamen Auseinandersetzung können Sie den Prozess Ihrer Trauer bewusst gestalten und mehr Sicherheit für neue und zukünftige Schritte finden.
Begleitet wird die Gruppe von Reinhild Gamm und Elke Hutzenlaub. Beide sind qualifiziert und erfahren, haben selber nahe stehende Angehörige verloren und engagieren sich seit langem in der Hospizarbeit und Trauerbegleitung.

Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch des ersten Gruppenabends (s.u.) .
Die Anwesenheit an allen 6 Gruppenabenden ist erwünscht.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Nächste Termine:
Erster Gruppenabend: Do 27. September  2018, 19.00 (dient dem ersten Kennenlernen und Information über den Ablauf der Gruppenabende)
Weitere Gruppenabende 2018: Do 11.10.; Do 25.10.; Do 08.11.; Do 22.11.; Do 06.12.
(jeweils von 19:00 bis 21:30)

Weitere Informationen bei:
Christina Labsch-Nix
Durchwahl 07531/69138-21
Mail: labsch-nix@hospiz-konstanz.de
Hier Info-Flyer zur Gruppe als pdf ansehen/downloaden.


teen-ager in tearsAlles ist jetzt anders – Gruppe für trauernde Kinder zwischen 8 und 12 Jahren

Wenn Kinder jemanden verlieren – vor allem innerhalb ihrer Familie – dann bringt das Veränderungen in ihr Leben. Zuhause verändern sich viele Dinge: die Atmosphäre ist nicht mehr die Gleiche, alle sind traurig, es gibt einen leeren Stuhl am  Tisch, die vertrauten Rituale verändern sich und Aufgaben müssen neu verteilt werden. Die Kinder werden mit einer Vielzahl von Gefühlen konfrontiert: Traurigkeit, Wut, Angst, Schuldgefühle und Freude wechseln sich ab. Es ist für sie oft schwierig, daheim über den Tod/den Verlust zu sprechen – weil die anderen Familienmitglieder mit ihrer eigenen Trauer beschäftigt sind.

In unserer Gruppe können die Kinder ihre Gefühle und Erfahrungen austauschen. Sie erleben, dass andere Ähnliches mitgemacht haben und fühlen sich nicht mehr so alleine mit ihren Gedanken und Gefühlen. Hier können sie ihre Geschichte erzählen, gemeinsam malen, spielen und kreativ werden. Wir helfen den Kindern ihre Gedanken, Gefühle und Fragen wahrzunehmen und auszudrücken.

Dies ist ein  Angebot für den gesamten Landkreis Konstanz und richtet sich an betroffene Kinder und Jugendliche aus den Städten Konstanz, Singen, Radolfzell, Tengen, Engen, Stockach, Aach und den umliegenden Gemeinden.

Termine: 3 Samstage im Frühjahr
Uhrzeit: 10:00 – 16 Uhr
Termine Gruppe 2018: Sa 12. Mai; Sa 09. Juni; Sa 30. Juni

Ort: Haus am Park, Hospiz Konstanz, Talgartenstraße 4, 78462 Konstanz
Kosten: die Teilnahme an der Gruppe ist kostenfrei – für Spenden sind wir dankbar
Hier: Download Flyer Gruppe Trauernde Kinder

Die Gruppe ist für Kinder im Alter von ca. 8 bis 12 Jahren.
Sie wird geleitet von unseren Fachkräften Alexandra Maigler (Dipl. Psychologin) und Waldemar Bergmann (Diplom-Psychologe, Systemischer Therapeut und Berater).

Voraussetzung für die Anmeldung zur Gruppe ist ein Erstgespräch mit Vater oder Mutter.

Nähere Info und Termine für das Elterngespräch:

HOSPIZ KONSTANZ e. V.
Talgartenstraße 4, 78462 Konstanz

Bürozeiten: Mo – Do, 10 -12 Uhr
Tel. 07531/69138-0
hospiz@hospiz-konstanz.de


bilderleiste-innen-r

los(t) – Workshop für Jugendliche inkl. Coaching zu Trennung Tod und Trauer ab
13 Jahren

Seit Jahren begegnen uns bei unserer Arbeit Jugendliche, die von Verlust, Tod und Trauer betroffen sind und mit ihren Emotionen größtenteils alleine dastehen.

Egal ob sie direkt betroffen sind oder beteiligt sind, weil ein Familienmitglied, ein Klassenkamerad krank oder gestorben ist, Jugendliche trauern anders als Kinder und/oder Erwachsene.

  • verbaler Austausch, Gesprächsrunden und/oder Therapie sind oft keine stimmigen Angebote
  • andere, eigenständige Ausdrucksformen zu finden ist schwierig
  • Gleichaltrige und ähnlich Betroffene sind sehr wichtig.

Schon lange hatten wir die Idee, ein Projekt mit den Medien Tanz, Theater, Text anzubieten, bei dem Jugendliche Raum, Anleitung durch professionelle KünstlerInnen
und Begleitung bekommen, um ihren Gefühlen und Gedanken Ausdruck zu verleihen. Seit 2016 bieten wir deshalb “los(t)” an.

los(t) -Workshop 26.-28. Oktober 2018

Workshop-Zeiten:
Freitag 26.10.2018: 19.00 bis 21.00
Samstag 27.10.2018: 10.00 bis 17.00
Sonntag 28.10.2018: 10.00 bis 17.00 (inkl. kleiner Präsentation ab 16.00)

Ort: Kinderhaus Edith Stein, Gustav-Schwab-Str. 10b (Hinterhaus), Konstanz

Kosten: keine, über Spenden freuen wir uns.

Kontaktiert uns wenn Ihr mitmachen wollt. Falls Ihr uns nicht persönlich erreicht, hinterlasst bitte Name, Telefonnummer und/oder eMail.

Hier geht`s zum Flyer los(t) 2018 !
Hier geht’s zum Video 
lost(t)


 

Leben ohne Dich

Tag für jung(e) Verwitwete

Wir möchten Menschen, die zu früh, in relativ jungen Jahren ihre Partner verloren haben, die Möglichkeit geben, sich über diese spezielle, schwierige  Situation auszutauschen.

Schwere Krankheiten, Unfälle oder Suizid können Menschen jeden Alters treffen. Viele  Menschen im Landkreis Konstanz erfahren das schmerzlich, wenn sie ihre Partner in (zu) jungen Jahren mitten im Leben verlieren. Zu einer Zeit, in der Beruf, Kinder, Hausbau, Finanzen o. Ä. noch in Entwicklung sind. Egal ob mit oder ohne Kind/er, ob mit oder ohne Trauschein – eine gemeinsame Zukunft gibt es dann nicht mehr, die Hinterbliebenen sind zurückgeworfen auf sich selbst, alleine mit Entscheidungen und Wegen. Erschwerend kommt dazu, dass die Trauernden unter den „Ihresgleichen“ eher die Ausnahme sind und wenig ähnlich Betroffene kennen.

Daher bieten wir gemeinsam mit dem Hospizverein Singen und Hegau  e.V. zum wiederholten Mal einen begleiteten Tag für jung(e) Verwitwete oder Menschen an. Sich kennen lernen, austauschen und die eigene Situation reflektieren stehen dabei im Mittelpunkt. Die Rückmeldungen der letzten Jahre waren sehr positiv. Das Verständnis von und der Austausch mit Menschen, die ähnliches erlebt haben, sind hilfreich für die Teilnehmer/innen, um ihren eigenen Lebensweg, vielleicht auch eine neue Lebensperspektive mit der Trauer
zu finden.

Der Tag wird geleitet von Elke Hutzenlaub (Hospiz Konstanz e.V.) und Sonja Brüstle-Müller (Hospizverein Singen und Hegau e.V.).
Beide haben als junge Frauen ihren Mann verloren und engagieren sich seit vielen Jahren in der Hospizarbeit.

Dies ist ein  Angebot für den gesamten Landkreis Konstanz und richtet sich an betroffene Personen aus den Städten
Konstanz, Singen, Radolfzell, Tengen, Engen, Stockach, Aach und den umliegenden Gemeinden.

Ein Angebot in Kooperation mit dem Hospizverein Singen und Hegau e. V.

Nähere Informationen, Vorgespräch und (tel.) Anmeldung: 
Sonja Brüstle Müller, Hospizverein Singen und Hegau e. V., Tel: 07731/31138

Nächster Termin:  Sonntag, 11. November 2018; 9:30 – max. 17:00 Uhr
Ort: Haus am Park, Hospiz Konstanz e.V., Talgartenstraße 4
Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei – für Spenden sind wir dankbar.


So gerne wollten wir Dich noch hier behalten…

Gruppe für Eltern, die ihr Kind vor oder kurz nach der Geburt verloren haben

Wer sein Kind in der Schwangerschaft, bei der Geburt oder als Säugling verloren hat, fühlt eine unglaublich tiefe Trauer. Der Schock sitzt tief, Schmerz und Angst sind häufige Begleiter, Zukunftsfragen stellen sich. Mamas und Papas empfinden in vielem ähnlich, in manchem aber auch verschieden. Die Reaktionen der Umwelt sind sehr unterschiedlich, zum Teil sogar befremdlich. Fragen tun sich auf:

  • Kann ich/ können wir mit dem Verlust und diesem Schmerz leben lernen?
  • Was erwartet mich/uns im Hinblick auf eine weitere Schwangerschaft?
  • Wie kann ich/können wir Erinnerungen wahren?
  • Kann sich meine/unsere Trauer in Lebensmut wandeln?

In der Gruppe wollen wir uns darüber austauschen, uns zuhören und für einander da sein. Eingeladen sind betroffene Eltern, die ihr Kind während der Schwangerschaft, kurz vor oder nach der Geburt verloren haben, einzeln oder auch als Paar. Der Verlust kann schon etwas länger zurück liegen oder ganz aktuell sein. Die Gruppe gibt Raum, über die verlorenen Kinder zu sprechen oder einfach nur den anderen zuzuhören, wenn einem selbst die Worte fehlen. Es kann helfen, andere Betroffene zu treffen, die schon einen Schritt weiter sind und zu sehen, dass und wie es weitergehen kann.

  

Dieses Angebot ist angeschlossen an die Initiative Regenbogen.

Beginn der Gruppe: Montag, 14. Mai 2018 20.00 – 22.00 Uhr
Weitere Termine:  Jeden 2. Montag im Monat, 20.00 – 22.00 Uhr
(14. Mai 2018; 11. Juni 2018; 09. Juli 2018; 13. August 2018; 10. September 2018;
08. Oktober 2018; 12. November 2018; 10. Dezember 2018)
Ort: Haus am Park, Hospiz Konstanz e.V., Talgartenstraße 2
Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei – für Spenden für Getränke sind wir dankbar
Nähere Infos und Fragen: Tel. 07531/69138-0 oder trauer@hospiz-konstanz.de


 

Gruppe für Hinterbliebene nach Suizid

Psychotherapeutisch begleitete Gruppe
in Kooperation mit Prof. Dr. Klaus Schonauer

Der Suizid eines nahen Angehörigen „färbt“ das Leben der Hinterbliebenen. Manchmal wird diese „Färbung“ erst nach längerer Zeit sichtbar, wenn der Alltag wieder funktioniert und keine akuten Probleme mehr zu bewältigen sind. Erinnerungen kommen hoch, Traurigkeit überkommt einen oder Fragen tauchen auf. Zum Beispiel ob die Gestaltung meiner Beziehungen, meine Erwartungen an mich selbst oder mein Umgang mit Schuld- und Schamgefühlen etwas mit dem Tod meines Angehörigen, mit der Beziehung zum Verstorbenen, mit evtl. Vorerkrankungen, zusätzlichen Probleme oder mit der Todesart zu tun haben.

Wenn das auf Sie zutrifft, kann der Austausch mit ähnlich Betroffenen und/oder psychotherapeutische Begleitung sehr hilfreich sein.

Für Erwachsene, die den Suizid eines Angehörigen erlebt haben und nicht mehr in der akuten Phase der Trauerbewältigung sind, sich aber mit dem Verlust und seinen Auswirkungen im eigenen Leben oder im Leben der Familie auseinander setzen möchten, bietet Prof. Dr. Klaus Schonauer eine psychotherapeutische Gruppe für Suizid-Hinterbliebene in Konstanz an. Die Gruppenarbeit wird durch Einzelgespräche vorbereitet und ergänzt. Eine Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse hat Aussicht.

Termine: 14 tägig, dienstags 17.20 – 19.00, genaue Daten bitte erfragen.
Einstieg jederzeit nach Vorgespräche(en) möglich.

Nähere Info und Anmeldung zu einem Vorgespräch gerne direkt bei
Prof. Dr. Klaus Schonauer, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Konstanz.
Tel. 07531/8137090.

Wenn Sie unsicher sind und sich zunächst darüber klar werden möchten, ob das ein Angebot für Sie sein könnte oder Sie vielleicht etwas anderes brauchen, können Sie sich gerne an
Frau Christina Labsch-Nix, bei uns im Haus wenden:
Christina Labsch-Nix
Durchwahl 07531/69138-21
Mail: labsch-nix@hospiz-konstanz.de


Angebote unter unserem Dach

In unserem “Haus am Park” finden Sie weitere Angebote für Trauernde:

Anlaufstelle für vom plötzlichen Säuglingstod betroffene Eltern oder damit konfrontierte Menschen oder Berufsgruppen: Prävention, Information, Trauerbegleitung.
Termin: Jeden zweiten Dienstag im Monat, 20 – 22 Uhr

Ansprechpartnerin: Maria Lorinser, Gemeinsame Elterninitiative Plötzlicher Säuglingstod (GEPS), Tel. 07531/915056

Wenn Sie Fragen haben, dann melden Sie sich bitte bei uns!