Hier können Sie

ONLINE SPENDEN

Adresse

Hospiz Konstanz e.V.
Talgartenstraße 2
78462 Konstanz

Telefon

+49(0)7531/69138-0

Menu

Vorträge

Vortragsreihe Oktober 2017

Unsere Vortragsreihe Herbst startet am Sonntag, den 8. Oktober 2017.
Laden Sie hier den Flyer mit allen Infos als pdf-Datei

Sonntag  08. Oktober 2017
Film: Multiple Schicksale

In Kooperation mit dem GEMS Kino, Singen

Die Mutter von Filmemacher Jann Kessler leidet seit Jahren an Multipler Sklerose, kurz MS, und kann schon nicht mehr sprechen, als er mehr über die unheilbare Krankheit erfahren will. Als 18-jähriger begibt er sich auf die Suche nach anderen Menschen, die von MS betroffen sind. Dabei lernt er, dass jeder seine eigene Art hat, mit der Krankheit umzugehen: Bernadette hält an ihrem Lachen fest, obwohl ihr nicht mehr oft danach zu Mute ist. Luana lässt sich aufmunternde Worte auf den Arm tätowieren. Rainer möchte selbstbestimmt sterben. Trotz der starken Einschränkungen sprechen alle offen über ihr Leben, das sie auch immer wieder genießen können. Der Film lässt eintauchen in Schicksalsschläge und Zuversicht, Verzweiflung und Mut. Er weicht weder vor den schwierigen Fragen noch vor den schönen Momenten des Lebens zurück und nimmt die Angehörigen der Kranken mit in den Blick.

Im Rahmen der Filmreihe „Über(s) Leben“ der Kinder- und Jugendhospizarbeit im Landkreis Konstanz.
In Anwesenheit des Regisseurs mit anschließendem Gespräch.
Dokumentarfilm, Regie: Jann Kessler, CH 2015, 89 Minuten, FSK: freigegeben ab 12.
Offizielle Filmhomepage

Wann: Sonntag, 08. Oktober 2017, 11.00 Uhr
Wo: GEMS Kulturzentrum e. V. , Mühlenstraße 13, Singen
Eintritt: 6,50 €,  hier Karten online reservieren

Freitag, 13. Oktober 2017
Vortrag: Patient ohne Verfügung – Das Geschäft mit dem Lebensende

Foto: A. Vincke

In Kooperation mit der vhs Landkreis Konstanz e. V.

In deutschen Kliniken wird operiert, katheterisiert, bestrahlt und beatmet, was die Gebührenordnung hergibt – bei 1.600 Euro Tagespauschale für stationäre Beatmung ein durchaus rentables Geschäft. Dr. Matthias Thöns berichtet aus seiner jahrelangen Erfahrung von zahlreichen Fällen, in denen alte, schwer kranke Menschen mit den Mitteln der Apparatemedizin behandelt werden, obwohl kein Therapieerfolg mehr zu erwarten ist. Nicht Linderung von Leid und Schmerz, sondern finanzieller Profit steht im Fokus des Interesses vieler Ärzte und Kliniken, die honoriert werden, wenn sie möglichst viele und aufwändige Eingriffe durchführen. Thöns‘ Appell lautet deshalb: Wir müssen in den Ausbau der Palliativmedizin investieren, anstatt das Leiden alter Menschen durch Übertherapie qualvoll zu verlängern.


Referent: Matthias Thöns, Anästhesist, niedergelassener Palliativmediziner.
Buch: Patient ohne Verfügung, Matthias Thöns, Piper Verlag

 

Wann: Freitag, 13. Oktober 2017, 19.30 Uhr
Wo: Konzil, Hafenstraße 2, Konstanz
Eintritt: 7,00 € hier Karten online bestellen

 

 

Sonntag, 22. Oktober 2017
Film: BEING THERE – DA SEIN

In Kooperation mit dem Büro der Integrationsbeauftragten der Stadt Konstanz

Im Film werden vier Menschen aus vier Kulturkreisen porträtiert, die Menschen in der letzten Lebensphase begleiten. In der Konfrontation mit ihrer eigenen Sterblichkeit zeigen sie uns Möglichkeiten, wie sie für Sterbende da sind und dabei immer wieder neu mit ihrem eigenen Leben in Beziehung treten, ihr Verhältnis zu Tod und Sterben reflektierend. Die Protagonisten (Ron Hoffman, USA, Elisabeth Würmli, Schweiz, Alcio Braz, Brasilien, Sonam Dölma, Nepal) werfen dabei die Frage auf, ob wir in der heutigen Zeit eine neue Ars Moriendi brauchen, die das Sterben als Teil des Lebens versteht und damit die Auseinandersetzung mit dem Sterben als Bereicherung in unser Leben zurückbringt.

In Anwesenheit des Regisseurs mit anschließendem Gespräch.
Dokumentarfilm, Regie: Thomas Lüchinger, CH 2016, 95 Minuten, FSK: k. A.

Offizielle Filmhomepage

Wann: Sonntag, 22. Oktober 2017, 11.00 Uhr
Wo: Kommunales Kunst- und Kulturzentrum K9 e.V., Hieronymusgasse 3, Konstanz
Eintritt frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr

 

 


Archiv Vorträge:

Vortragsreihe Frühjahr 2017

Unsere Vortragsreihe startet am Dienstag, den 4. April 2017.
Laden Sie hier den Flyer mit allen Infos als pdf-Datei

Dienstag 4. April
Lesung und Vortrag: Loslassen und Leben aufräumen
Was mit uns geschieht, wenn wir die Wohnung unserer Eltern auflösen

In Kooperation mit der VHS Konstanz-Singen

Christina Erdkönig, SWR Journalistin und Autorin

Schon bald nach dem Tod der Mutter oder des Vaters müssen die »Kinder« die Wohnung oder das Haus des Verstorbenen – diesen besonderen Ort der Erinnerung – auf- und ausräumen: ein schwieriger Prozess des Loslassens. Christina Erdkönig hat Frauen und Männer dazu befragt und berichtet, wie vielschichtig das Geschehen sein kann. Sie zeigt im Vortrag, angereichert mit persönlichen Einschätzungen und kurzen Lesungen aus Ihrem Buch, was für Betroffene hilfreich und Orientierung sein kann.

Referentin: Christina Erdkönig, SWR Journalistin und Autorin
Buchtipp:
Loslassen und Leben aufräumen, Kreuz Verlag, ISBN 978-3-451-61248-0, 14,99 €

Wann: Dienstag, 04. April 2017, 19.30 – 21.00 Uhr
Wo: Astoria Saal, VHS Konstanz-Singen, Katzgasse 7, 78462 Konstanz
Eintritt: 6,00 € Schüler/-innen und Studierende mit Ausweis und mit vhs-Vortragskarte frei.

Link zur Ankündigung dieser Veranstaltung auf der Website VHS Konstanz-Singen

Dienstag, 25. April
Vortrag: Pflicht- oder Verantwortungsgefühl,
freiwillig- oder widerwillig?

Pflegebedürftigkeit der Eltern als Herausforderung unter erwachsenen Geschwistern

Martin Brugger, Dipl. Sozialpädagoge

In Kooperation mit der Caritas Altenhilfe gGmbH

Viele erwachsene Geschwister stehen heute in der Verantwortung, die Betreuung oder Pflege ihrer betagten Eltern gemeinsam zu organisieren/übernehmen. Die Fragestellungen, die sich hieraus ergeben, sind spannend und herausfordernd, die Lösungen nicht mehr so einfach wie früher, als sich die älteste Tochter oder Schwiegertochter traditionell um die Eltern kümmerte. Geschwister leben oft in der ganzen Welt verstreut und selbst wenn sie nah wohnen, ist es nicht selbstverständlich, dass sie die Pflege übernehmen (können).
Welche Chancen und Risiken entwickeln sich aus diesen Tatsachen? Wie könnten Lösungsansätze aussehen, die Aufgabe gemeinsam zu meistern? Welchen Gewinn können Geschwister haben, wenn sie sich rechtzeitig um Hilfestellungen kümmern, die es Ihnen leichter machen, auch wenn Hindernisse aus der Vergangenheit zwischen den Geschwistern stehen?

Referent: Martin Brugger, Dipl. Sozialpädagoge, Gesundheitspädagoge, Gestalttherapeut, Coach, Marte Meo Supervisor

Wann: Dienstag, 25. April 2017, 19.30 Uhr
Wo: St. Marienhaus, Wallgutstraße 11 (großer Saal), 78462 Konstanz
Eintritt frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr.

Freitag, 28. April
Film: Und morgen Mittag bin ich tot
(D 2013, FSK: 12; Länge: 98 Min)

Die 22-jährige Lea ist unheilbar an Mukoviszidose erkrankt. Die einzige Möglichkeit, ihr Leben bis ans Ende selbst zu bestimmen, sieht Lea in einer Reise in die Schweiz und der dort möglichen Inanspruchnahme von Sterbehilfe.
Im Rahmen der Filmreihe Über(s)Leben der Kinder- und Jugendhospizarbeit im Landkreis in Kooperation mit dem GEMS KINO, www.diegems.de 

Mehr Infos zum Film unter Kinder- und Jugendhospizarbeit im Landkreis Konstanz oder DIE GEMS.

Wann: Freitag, 28. April 2017, 20.00 Uhr
Wo: GEMS Kulturzenturm e. V. , Mühlenstraße 13
Eintritt: 6,50 € hier Karten online reservieren

Ralf T. Vogel, Prof. Dr. phil., Honorarprofessor für Psychotherapie und Psychoanalyse

Freitag, 12. Mai
Vortrag: Der Tod ist groß, wir sind die Seinen
– Mit dem Sterben leben lernen

Der Tod wird nach wie vor tabuisiert. Dabei wissen wir alle, dass wir eines Tages sterben werden. Doch immer mehr Menschen wollen sich mit dem Tod auseinandersetzen, um ihr Leben bewusster zu leben. Der Vortrag nach gleichnamigem Buch bietet die Möglichkeit, das eigene, in der Tiefe der Seele verborgene Wissen über das Sterben und den Tod zu entdecken. Mittels tiefenpsychologischer Erkenntnisse und praktischer Überlegungen zum Thema Sterben bietet Ralf T. Vogel den ZuhörerInnen Anregungen, sich mitten im Leben auf den Tod vorzubereiten. Und vielleicht die »Zeitlosigkeit der Seele« (C. G. Jung) zu erfahren.

Referent: Ralf T. Vogel, Prof. Dr. phil., Honorarprofessor für Psychotherapie und Psychoanalyse an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, Lehranalytiker und Verhaltenstherapeut. Zu seinen Schwerpunkten zählt das therapeutische Arbeiten im Umfeld des Todes.
Buchtipp: Ralf T. Vogel: Der Tod ist groß, wir sind die Seinen – Mit dem Sterben leben lernen. Patmos Verlag

Wann: Freitag, 12. Mai 2017, 19.30 – 21.00 Uhr
Wo: Kulturzentrum am Münster (Wolkensteinsaal), 78462 Konstanz
Eintritt: 6,00 € Schüler/-innen und Studierende mit Ausweis und mit vhs-Vortragskarte frei.

Link zur Ankündigung dieser Veranstaltung auf der Website VHS Konstanz-Singen

Vortragsreihe Herbst 2016

Unsere Vortragsreihe Herbst startet am Freitag, den 4. November 2016.
Laden Sie hier den Flyer mit allen Infos als pdf-Datei

Freitag 4. November
Vortrag: Sterbefasten – freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit

In Kooperation mit der Brückenpflege am Klinikum Konstanz

Dr. Roland Hanke

Dr. Roland Hanke

Das Sterbefasten ist eine seit jeher praktizierte Methode, sein Leben zu beenden. Der freiwillige Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit ist nicht mit Suizid gleichzusetzen. Er gibt dem Ausführenden gut zwei Wochen Gelegenheit, den begonnenen Schritt zu überdenken und auch wieder abzubrechen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland sind geklärt. Der Vortrag wird auf die Unterschiede zwischen einer Selbsttötung und dem freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit eingehen, die zu prüfenden rechtlichen und ethischen Grundlagen erläutern und die ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen aufzeigen, die das Sterben für den Betroffenen und seine Angehörigen zu einem würdigen und schmerzfreien Fortgehen machen.

Dr. Roland Hanke, Allgemeinarzt und Palliativmediziner aus Fürth

Wann: Freitag, November 2016, 19.30 Uhr
Wo: Kulturzentrum am Münster (Wolkensteinsaal), 78462 Konstanz
Eintritt frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr.

Freitag 18. November
Vortragsperformance: Macht Schuld etwa Sinn?

Chris Paul und Clownin Aphrodite

Eine Trauerbegleiterin und eine Clownin haben sich zusammengetan, um einen besonderen Abend zu inszenieren. Schuldvorwürfe sind ihr Thema, Rachsucht und Bußfertigkeit. Mit intensiven Spielszenen und eindrucksvollen Erläuterungen ist eine Vortragsperformance entstanden, in der sich die Zuschauer wiedererkennen und gleichzeitig selbst besser verstehen lernen. „Das Thema Schuld ist für viele Menschen ein sehr belastendes Thema. Es ist etwas ganz Besonderes, komplexe Zusammenhänge aus dem Beratungsalltag in diese emotionalen Bilder zu bringen. Wir haben eine Weile gebraucht, dafür Szenen zu finden, in denen die clowneske Leichtigkeit nicht zu kurz kommt.“ berichten die beiden Darstellerinnen.

Chris Paul, bekannte Fachautorin zum Thema Trauer, Trauerbegleiterin und Trainerin, Clownin Aphrodite ist Geroclownin (Clownin für Themen aus der Gerontologie 🙂 ), leitet Workshops zu Humor und Gelassenheit und gastiert häufig in Altenheimen.

Wann: Freitag, 18. November 2016, 19.30 Uhr
Wo: Kulturzentrum am Münster (Wolkensteinsaal), 78462 Konstanz
Eintritt frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr.

Mittwoch 30. November
Vortrag: Wie können Eltern ihre trauernde Kinder unterstützen?

Alexandra Maigler

Alexandra Maigler

Mütter oder Väter, die ihren Partner oder ihre Partnerin durch Tod verloren haben und mit minderjährigen Kindern aus dieser Beziehung zurückbleiben, fühlen sich nicht selten überfordert. Oft fehlen Eltern Informationen zum Thema Kindertrauer. Die daraus resultierende Unsicherheit erschwert einen offenen Umgang mit der Trauer im Allgemeinen, aber auch der individuellen Trauer eines jeden in der Familie. Der Vortrag gibt theoretische und praktische Impulse über Entwicklungs- und Trauerprozesse sowie Trauerreaktionen von Kindern, hilft deren Verhaltensweisen einzuordnen und vermittelt Ideen, was hilfreich und wichtig sein könnte.

Alexandra Maigler, Koordinatorin ambulanter Hospizdienst und Kinder- und Jugendhospizarbeit
Tipp: Broschüre: Wie können Eltern ihre trauernden Kinder unterstützen? Theoretische und praktische Impulse. Erhältlich im Hospizverein Konstanz.

Wann: Mittwoch, 30. November 2016, 19.30 Uhr
Wo: Haus am Park, Talgartenstraße 4, 78462 Konstanz
Eintritt: frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr.

Vortragsreihe April – Juni 2016

Unsere Vortragsreihe Herbst startet am Freitag, den 15. April 2016.
Laden Sie hier den Flyer mit allen Infos als pdf-Datei

 

Bartholomäus Grill im Gespräch mit Bernadette Conrad,

Bartholomäus Grill

Fr 10. Juni 2016, 19.30
„Um uns die Toten – Meine Begegnungen mit dem Sterben“

In Kooperation mit der vhs Konstanz

Der Bestsellerautor und preisgekrönte Reporter Bartholomäus Grill hat seinen Bruder beim assistierten Suizid begleitet. Sein Essay darüber erhielt sowohl Preise, wurde aber auch kontrovers diskutiert. Im Gespräch mit Bernadette Conrad berichtet er über seine persönlichen Erfahrungen in der eigenen Familie, über den frühen Tod der schwerstbehinderten Schwester, das Sterben der Eltern und den Freitod des Bruders. Auch als Auslandkorrespondent v. a. in Afrika, wurde er mit dem Tod in Gestalt von Kriegen, Epidemien und Hungersnöten konfrontiert, über die er seit den neunziger Jahren berichtet.
Bartholomäus Grill, Spiegel Korrespondent, Bernadette Conrad, ZEIT-Journalistin

Wann: Freitag, 10. Juni 2016, 19.30 Uhr
Wo: Dreifaltigkeitskirche, Sigismundstraße 17, 78462 Konstanz
Eintritt: 6,- €

 

Theater: Petra Afonin, Fr 15. April 2016, 19.30
„Es ist nie genug: sterben – begleiten – zurückbleiben“

In Kooperation mit der Altenhilfe-Beratung / Pflegestützpunkt der Stadt Konstanz

Es ist große Kunst, wie Petra Afonin die schweren Themen rund um Pflege, Sich-Aufopfern, Aufarbeiten, Loslassen und Zurückbleiben darbietet und die Zuschauer dennoch befreit und mit dem Gefühl, verstanden worden zu sein aus dem Theater entlässt. Petra Afonin präsentiert ihren Stoff mit feinem Witz und Ironie, ohne dabei zu verharmlosen, besserwisserisch oder oberflächlich zu wirken. Susanne Hinkelbein, Komponistin und Pianistin, hat die berührenden Texte von Petra Afonin sensibel und facettenreich vertont und begleitet sie an diesem Abend.

Wann: Freitag, 15. April 2016, 19.30 Uhr
Wo: Spiegelhalle, Hafenstraße 12, Konstanz
Eintritt: 17,- €, ermäßigt 13,- € (Schüler, Studenten, Auszubildende)
Tickets: Nur über Theaterkasse Konstanz, Tel. 900-150

 

Flyer KN 1.Seite

Film und Gespräch:  Do 28. April 2016, 20.00
„Bittersüße Reise – Kultursensible Pflege – eine neue Herausforderung“

In Kooperation mit der Integrationsbeauftragten der Stadt Konstanz und dem Scala Kino

Bis in die 1970er-Jahre kamen etwa vier Millionen „Gastarbeiter“ nach Deutschland, die heute Rentnerinnen und Rentner sind. Die meisten von ihnen haben versucht, auch in der „Fremde“ ihren Glauben, ihre Werte und ihre Kultur all die Jahre über zu bewahren. Werden sie nun, wo sie alt und auf fremde Hilfe angewiesen sind, auch nach ihren Wünschen und Bedürfnissen kultursensibel gepflegt?
Dieser Frage sind Nilgün Tasman und Dr. Paul Schwarz in ihrem 45-minütigen Dokumentarfilm „bittersüße Reise“ nachgegangen. Dafür haben sie Betroffene und Angehörige in ihrem Alltag begleitet, in Seniorenheimen und Zuhause besucht und mit Pflegepersonal und Heimleitungen gesprochen, die versuchen, dieser neuen Herausforderung gerecht zu werden.

Anschließend Diskussionsrunde mit Nilgün Tasman

Wann: Donnerstag, 28. April 2016, 20.00 Uhr
Wo: Scala Kino, Marktstätte 2, 78462 Konstanz
Eintritt: 5,50 € bis 8 €

 


Vortragsreihe Herbst 2015

Unsere Vortragsreihe Herbst startet am Samstag, den 24. Oktober 2015.
Laden Sie hier den Flyer mit allen Infos als pdf-Datei

 

Aufführung: los(t), 24. Oktober 2015
Jugendliche zu Trennung, Tod und Trauer

Begleitet und von namhaften KünstlerInnen angeleitet setzen sich Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren 1 ½ Tage kreativ mit den Themen Abschied, Trennung, Krankheit, Tod und Trauer auseinander. Egal ob betroffen, beteiligt oder interessiert bringen sie ihre Gedanken und Gefühle mittels Text, Tanz und/oder Theater zum Ausdruck. Am Abend bringen sie eine Kostprobe der Ergebnisse auf die Bühne. In Kooperation mit UrbanSkillz .

Wann: Sa 24. Oktober 2015; 19:30
Wo: Kinderhaus Edith Stein, Gustav-Schwab-Str. 10b
Eintritt: frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr

Hinweis: Jugendliche, die bei dem Workshop los(t) mitmachen möchten, finden hier alle Infos.

Mexikanisches Fest der Erinnerung: 30. Oktober 2015
Kunst – Vortrag – Fest

Der Tod wird in Mexiko nicht als vom Leben getrennt aufgefasst, sondern in vielerlei Weise in das Leben integriert. Die “Día de los Muertos“ (Tag der Toten) ist eine lebendige, fröhliche Tradition, bei der gemeinsam der Toten gedacht, ihnen etwas mitgebracht und mit ihnen zusammen gefeiert wird. An diesem Abend können Sie an typischen Rituale teilnehmen, kunstvolle Dekorationen und einen echten Ofrenda (Altar/Gabentisch) bestaunen und einiges über Hintergrund und Herkunft dieses Festes der Erinnerung erfahren. Gerne können Sie das Bild eines Verstorbenen mitbringen sowie eine Kleinigkeit, die er oder sie besonders gerne gegessen oder getrunken hat, für den Gabentisch.
Gabriela Gómez Gutiérrez, lebt in Konstanz, unterrichtet Spanisch und hat ein Atelier für mexikanische Papierkunst

Wann: Fr, 30. Oktober 15, 19.30 Uhr
Wo: Haus am Park, Talgartenstraße 4, 78462 Konstanz
Eintritt: frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr


„Heilstätte der Seele“: Di, 03. November 2015
Krisenbewältigung mit Hilfe von Bilderbüchern

Bilderbücher können Kindern in angemessener Form zeigen, wie Menschen, ob groß oder klein, Krisen meistern,  Lösungen finden und schwierige Lebenssituationen gestalten. Nicht zuletzt in der Kinderhospizarbeit sind Bilderbücher daher ein wunderbares Medium, um auch kleine Kinder zu unterstützen. Wir stellen Ihnen Bilderbücher vor, die einen kindgerechten Umgang mit Krankheit, Tod und Trauer aufzeigen, ungeachtet ob die Kinder unmittelbar betroffen sind oder nicht. Erleben Kinder solche Krisen tatsächlich in der Familie, sind oft weitere Themen damit verbunden, z.B. Isolation, Außenseiter-Dasein oder  Rivalität. Auch zur Überwindung dieser Schwierigkeiten geben so manche Bilderbücher hilfreiche Impulse.

Dr. Gisela Wittner, Kinderärztin, Koordinatorin Kinder- und Jugendhospizarbeit im Landkreis Konstanz
In Kooperation mit dem Kinderhaus Edith Stein Kinderhaus

Wann: Di, 03. November 2015, 19.30-21:00 Uhr
Wo: Kinderhaus Edith Stein, Gustav-Schwab-Str. 10b
Eintritt: frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr

Vortrag: Scham – die Wächterin der Menschenwürde
Do. 28 Januar 2016
(Der Vortrag war ursprünglich für den Di, den 24.11.2015 geplant und wurde aus Krankheitsgründen auf Do, den 28. Januar 2016 verlegt)

Scham ist eine schmerzhafte, oft übersehene Emotion, die in jeder Begegnung, in jeder Arbeit mit Menschen akut werden kann, zum Beispiel mit alten und/oder kranken Menschen: Etwa wenn diese sich ihrer Herkunft oder Armut schämen oder dafür, dass sie krank, alt, abhängig oder pflegebedürftig sind. Unerkannte Schamgefühle können zu Depression, Sucht oder Suizid führen oder in Zynismus, Trotz, Wut o. Ä. umschlagen. Daher ist es wichtig, Scham zu erkennen und konstruktiv mit ihr umgehen zu können. Denn Scham ist zwar schmerzhaft, hat aber auch positive Aufgaben: Sie ist, so Leon Wurmser, »die Wächterin der Menschenwürde«. Im Vortrag werden (aus Sicht von Psychologie, Sozialpsychologie und Gehirnforschung) die grundlegenden Informationen über Scham und Menschenwürde vermittelt. Daran anknüpfend wird die Bedeutung des Themas für die Arbeit mit Menschen erarbeitet.

Dr. Stephan Marks, Sozialwissenschaftler und Supervisor – In Kooperation mit der vhs Konstanz Singen

Wann: Do, 28. Januar 2016, 19.30-21:00 Uhr
Wo: Astoria Saal, vhs Konstanz-Singen, Katzgasse 7, 78462 Konstanz
Eintritt: 6 Euro

Link zur Ankündigung dieser Veranstaltung auf der Website VHS Konstanz-Singen


Vortragsreihe Mai 2015

Unsere Vortragsreihe Mai startet am Donnerstag, den 7. Mai 2015.
Laden Sie hier den Flyer mit allen Infos als pdf-Datei

Einladung Vorträge

 

Vortrag: Das Echo des Suizids, 7. Mai 2015
Achtung: Raumverlegung. Neuer Ort: Seniorenzentrum, Obere Laube 38

Die Erfahrung des selbst herbeigeführten Todes ist für die betroffenen Hinterbliebenen ein Ereignis mit komplexer emotionaler Dichte und Ladung. Der Suizid bringt ihre Wertewelt, ihre Überzeugungen und ihre Orientierungen auch im Hinblick auf das eigene Leben, dessen Sinnhaftigkeit und Begrenztheit, unter Spannung und Belastung. Er stellt vermeintlicher Lebenssicherheit zumindest vorübergehend Zweifel an die Seite. Das „Nein“ desjenigen, der gegangen ist, hat ein Echo, das sich kaum überhören, emotional ignorieren, verdrängen lässt – auch wenn es leise war. Im Vortrag sollen Orientierungen und Empfehlungen zum Umgang mit dieser schwierigen und schmerzlichen Erfahrung gegeben werden, v. a. zum Beitrag der Selbsthilfegruppenarbeit Angehöriger und der Psychotherapie.

Referent: Prof. Dr. Klaus Schonauer, ist Facharzt für psychosomatische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie und lehrt  Klinische Psychologie an der Universität Konstanz.

Wann:    Do 7. Mai 5.2015; 19:30 . 21:00 Uhr
Wo:          Seniorenzentrum Bildung + Kultur, Obere Laube 38, 78462 Konstanz
Eintritt:  frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr

 

Diskussion über Sterbehilfe, 12. Mai 2015
Kooperation: VHS Konstanz-Singen

Eine gesetzliche Regelung zur Sterbehilfe soll 2015 verabschiedet werden, die Gesetzesvorschläge sind eingebracht. Das nehmen wir zum Anlass, den Gesetzentwurf vorzustellen und darüber zu diskutieren.

Als Abgeordneter vertritt die Region Andreas Jung (CDU), medizinische Fragen erläutert Prof. Dr. H. Müller-Busch, Sprecher des Arbeitskreises Ethik, rechtliche Fragen beantwortet Prof. Dr. Rudolf Rengier, Lehrstuhl für Strafrecht an der Uni Konstanz.

Gesprächsleitung:  Meinhard Schmidt-Degenhard (Fernsehmoderator ARD)
Wann:     Di 12. Mai 2015; 19:30-21:00
Wo:          Kulturzentrum Konstanz (Wolkensteinsaal), Wessenbergstr. 43, 78462 Konstanz
Eintritt:   € 6,00
Link zur Ankündigung dieser Veranstaltung auf der Website VHS Konstanz-Singen

 

Lesung anlässlich 10 Jahre Kinder- und Jugendhospizarbeit im Landkreis Konstanz
David Grossman: Aus der Zeit fallen, 20. Mai 2015

Einige Jahre nach dem Tod seines Sohns im Libanonkrieg legt einer der berühmtesten Autoren aus Israel sein bisher persönlichstes Buch vor. „Aus der Zeit fallen“ ist kein Buch über den Tod, sondern ein vielstimmiges, wahrhaftiges und poetisches Werk über die Trauer, und die ist den Lebenden vorbehalten. Alle, denen David Grossman hier eine Stimme gibt, haben ein Kind verloren. Weil David Grossman das Lebendige der Trauer nie vergisst und weil in seinem Bedürfnis, Beschreibungen und Worte für den schlimmsten Schmerz zu finden, auch ein Aufbegehren gegen Starre und Resignation steckt, ist es ein Buch über das Leben mit dem Tod geworden und über die Notwendigkeit, darüber zu sprechen.

Es liest:  Hans Helmut Straub, 1985 bis zu seiner Pensionierung 2006 Ensemblemitglied am Stadttheater Konstanz
Wann:     Mi 20. Mai 2015; 19:30-21:00
Wo:          Haus am Park, Talgartenstr. 4, 78462 Konstanz
Eintritt:  frei, über Spenden zur Kostendeckung freuen wir uns sehr


Wenn Sie Fragen haben, dann melden Sie sich bitte bei uns!